Die Junge Union Solingen begrüßt die Entscheidung des Rates der Stadt Solingen zur Stärkung der kommunalen Sicherheit.

Der Solinger Stadtrat verabschiedete im Rahmen des Haushalts 2017 das kommunale Sicherheitskonzept und folgt damit einem aus den Reihen der Jungen Union Solingen entwachsendem Vorschlag.

Federführend entwickelte bereits vor vier Jahren Daniel Flemm (stellv. Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion) zusammen mit Rafael Sarlak (Pressesprecher der CDU Solingen) ein Konzept zur Stärkung der kommunalen Sicherheit. Dieses beinhaltet die wesentlichen Punkte des von Ordnungsdezernent Jan Welzel (CDU) vorgelegten Verwaltungsvorschlages, insbesondere den Ausbau und die Präsenzsteigerung des kommunalen Ordnungsdienstes, die Intensivierung der Kriminalprävention durch Streetworker und Jugendsozialarbeit sowie die verstärkte Kooperation zwischen Polizei und Stadt Solingen in Belangen der Sicherheit und Sauberkeit. „Nachdem die politischen Mitbewerber in den Kommunalwahljahren 2014 und 2015 dieses Konzept als „Wahlkampfpopulismus“ abtaten, ist es erfreulich zu sehen, dass sich die Vernunft in diesem Falle langfristig durchsetzen konnte“ so Daniel Flemm zur Ratsentscheidung.

Das Sicherheitskonzept sei ein notwendiger Schritt, damit wir auch in 10 Jahren noch den schönen Satz „Solingen ist eine der sichersten Großstädte Deutschlands“ mit voller Überzeugung sagen können, anstelle es wie ein Mantra zu wiederholen und zu hoffen, dass es dadurch auch so bliebe, so Nick Klinkau, Vorsitzender der JU Solingen.

Hier die Pressemitteilung im Original (PDF)